WE86 - When You Have Everything But No One To Share With

message_from_2064.png

( EN / DE ) Whoever will read these lines, I think we write the year 2064, however, I'm not quite sure, it could also be that I have miscounted sometime in the course of time. But time has become relative for my life anyway.
Even though I am now 96 years old, I remember this day in 2022 as if it were yesterday. It was January 30, a Sunday. I have not slept very well but when I woke up the early morning sun shone warmly and kindly into my bedroom.

Sleepy as I was I did not notice at first what had happened. Only the water in the pipe bubbled strangely as I made my coffee. I wanted to turn on the radio, and then it dawned on me for the first time that something was different. Only static could be heard, although the power was still working at the time. I looked at my smartphone. No messages, no upvotes, nothing. The web pages were accessible, but there was no news after 2h in the morning.

So I went to the balcony, from where I had a good view and looked over the city. It was unusually quiet and I started to feel queasy. The hours that followed were indescribable. Hard to put into words. You look for your family, but except for you the house is empty. The neighboring houses just as deserted. Everything is as it was before and yet completely different. There had to be someone somewhere, didn't there? A thought that was to haunt me for years to come.

I drove through the area, tried again and again to get any information about what had happened. But I found no answer, even not until today. Around noon I returned home. I remembered the old radio with the long-wave receiver, but when there was not a single voice there either and I was on the verge of a nervous breakdown, something in my body switched over.

I went into pure survival mode. Already in the evening the electricity went out, also no more water came out of the pipes, so there were actually more urgent matters than to sink into mourning and musings. I quickly discovered that I didn't have to worry much about my survival for the time being. The markets of my town were bulging with food, water and also materials to heat.

Now, in retrospect, I have to laugh at how much unnecessary stuff I had hauled in those first few weeks. But that was also a learning process and things like gas stoves and batteries allowed me to pretend that my life was still relatively normal, at least for the first time. When my car ran out of fuel, that wasn't a problem either. There were enough cars in the neighborhood and also the keys to them lay orphaned in the empty front rooms.

One of my first forays happened to take me past the local animal shelter and for whatever reason, it occurred to me to check it out. It was completely empty except for a few puppies, already almost starved, but I was still able to feed them all up. I guess these dogs and their offspring have kept me from going crazy over the years. I don't think a human being can be completely without another living being?

After a month I realized that it would be difficult to stay in my house. I had to find a place where I could cook and heat with wood. It should also offer some protection against the wild animals. And of course the old castle nearby offered itself. It had at least a wall around a large property, it still had old stoves, fireplaces for cooking and the most important: a well, because I did not know how long I would find vehicles to fetch water again and again from the deserted supermarkets.

The first summer I took a long trip to a special museum. An open air museum where the traditional life of the generations before me was preserved in old houses. The museum was a real blessing and a treasure trove of utilitarian items that made my life immensely easier. How much was now suddenly possible without electricity, why hadn't we used these things more in the past?

There are so many more anecdotes to tell, like the day I crashed a Range Rover through the glass front of the local library. Yes I did, what was I supposed to do? I needed the books, especially self-help books at first, I had so many things to learn, but I couldn't find any other way to get in there. In general, I did so many things that would have been simply unthinkable before. One of the most exciting days was also my breaking into the military compound. However, that wasn't very purposeful either. They still had power from the huge solar system, but my attempts to contact anyone with their radios failed.

Incidentally, in-house solar systems were a blessing for me for the first few years, because I found two supermarkets not too far away whose freezer shelves actually still worked. At the time, that was a great help to me, but today this has become meaningless. I have learned to be largely self-sufficient. In the warm season I roam the neighborhood gardens with the dogs, there is so much fruit to be found. Apples, plums, pears. On the castle grounds I have converted a large area into a kitchen garden. Potatoes, corn, tomatoes, cucumbers, beans and many more.

The work was exhausting, but it was worth it. In the castle cellar I have stashed a lot of durable food. Honey, canned vegetables, cereals, various dried meats such as bacon and, of course, the most valuable: seeds to be able to grow new vegetables again.

If the preservation office were resurrected, they would swoon! But the large bright south rooms of the castle have been wonderful to grow vegetables in, even in the cool season. I wish I still had a working camera to document these rooms for posterity.
But apparently there will be no posterity, well at least no human posterity. Sometimes I wonder why I write it all down, will anyone ever read it? But maybe they will all be here again someday? One of the most plausible explanations for me is that I slipped out of my timeline into another timeline in a strange way. This is also the most comforting explanation, because this would mean that both I and all my loved ones have continued to live their lives in the other line quite normally without even noticing anything.

What I would like to send them over to the "old" line is first, when you suddenly have everything, a whole town full of things just for you, but you are alone, the value of most things changes very dramatically and it very often begs the question, why do I need this anyway?

Secondly, I was amazed at how quickly nature had recovered. The sky is clear, looking through my window at night I can see the stars shining, just wonderful, the air has a smell that I could not even imagine before.
The birds and other animals, including insects, have returned in a diversity that is simply incredible. In about 5 years after X day, I heard wolves howling in the woods for the first time, something that probably hasn't happened here in Europe in hundreds of years.

At first I was afraid that the wild animals might threaten me, but it actually seems that they get along so well in this pristine nature that they are not even interested in me. Of course I still have the dogs, my protectors, companions and comforters. At some point a small donkey joined them and a couple of chickens. The cats keep our food safe from mouses. So we have become a well complementary community.

The hope of seeing anyone again has become very slim. Nevertheless, I still go once a week to my old house, where my family lived. I can feel their presence there and try to keep the house in good shape. All the other houses have been overgrown by plants meanwhile and some of the roofs have collapsed. But ours, it still stands, as a reminder of another life.

But otherwise I am alone. Books and my daily work determine my days. And in the evenings, like now, I sit in the old fireplace room of the castle, at a table where kings had probably already sat, the dogs at my feet, and write my memoirs in the light of a candle. Today, however, on the anniversary of Day X, I write a letter, as I do every year, and drop it in the mailbox, just in case it reaches someone and another person does one day stray into my world.

Sincerely, the last woman on Earth.

The long, bare corridor of the asylum was bathed in a cold, bluish light when Jordan picked up a letter in amazement as it fluttered toward him through one of the slits in the countless identical doors. He looked questioningly at the nurse who was giving him a tour of the building today, his first day on the job as an orderly.
"Ah," she said, "I guess it's January 30 again?"
"No, February 1," Jordan replied.
"Oh, then she miscounted this time. Well, she's not the youngest anymore either" muttered the charge nurse. Seeing that Jordan continued to stare silently at the letter she continued:

"Surely you've heard of her? The woman who, among other things, dug holes in the ground in Castle Park at night in the 2020s and crashed through the library windows in a stolen Range Rover? Miraculously, no one was killed then."

"Every Friday her relatives come and take her home for an afternoon, they have never given up on her, even through all the years and generations."

"WHEN YOU HAVE EVERYTHING BUT NO ONE IS THERE TO SHARE IT"

A short story to contribute to Galen's WE Weekend Engagement



message_from_2064.png

DEUTSCH / GERMAN

Wer auch immer diese Zeilen lesen wird, ich glaube wir schreiben das Jahr 2064, ganz sicher bin ich mir allerdings nicht, es könnte auch sein, dass ich mich irgendwann im Laufe der Zeit verzählt habe. Aber Zeit ist mittlerweile ohnehin relativ geworden für mein Leben.
Auch wenn ich jetzt schon 96 Jahre alt bin erinnere ich mich, als wäre es gestern gewesen, an diesen Tag im Jahr 2022. Es war der 30. Januar, ein Sonntag. Ich hatte sehr unruhig geschlafen und als ich aufwachte schien die frühe Morgensonne warm und freundlich in mein Schlafzimmer.

Verschlafen wie ich war fiel mir zunächst nicht auf, was geschehen war. Nur das Wasser in der Leitung blubberte merkwürdig, als ich mir meinen Kaffee kochte. Ich wollte das Radio einschalten, und da dämmerte mir zum ersten mal, dass etwas anders war. Nur Rauschen war zu hören, obwohl der Strom zu der Zeit noch funktionierte. Ich sah auf mein Smartphone. Keine Nachrichten, keine Upvotes, Nichts. Die Webseiten waren aufrufbar, aber es gab keine News nach 2h morgens.

Also ging ich auf den Balkon, von wo ich einen guten Ausblick hatte und sah über die Stadt hinweg. Ungewöhnlich still war es und langsam wurde mir mulmelig zumute. Die Stunden, die darauf folgten waren unbeschreiblich. Schwer in Worte zu fassen. Du suchst nach Deiner Familie, aber außer dir ist das Haus leer. Die Nachbarhäuser ebenso verlassen. Alles ist, wie es vorher war und doch völlig anders. Irgendwo musste doch jemand sein? Ein Gedanke, der mich noch jahrelang verfolgen sollte.

Ich fuhr durch die Gegend, versuchte wieder und wieder irgendwelche Informationen zu bekommen, was denn geschehen war. Aber ich fand keine Antwort, bis heute nicht. Gegen Mittag kehrte ich wieder nach Hause zurück. Das alte Radio mit dem Langwellen Empfänger war mir eingefallen, aber als auch dort keine einzige Stimme ertönte und ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch stand, schaltete irgendetwas in meinem Körper um.

Ich kam in einen reinen Überlebens Modus. Schon am Abend ging der Strom aus, auch aus den Leitungen kam kein Wasser mehr, also gab es tatsächlich dringendere Angelegenheiten, als in Trauer und Grübeleien zu versinken. Schnell stellte ich fest, dass ich mir um mein Überleben vorerst keine großen Sorgen machen musste. Die Märkte meiner Stadt waren prall gefüllt mit Lebensmittel, Wasser und auch Materialien um zu heizen.

Jetzt im Nachhinein muss ich lachen, wie viel auf lange Sicht unnötiges Zeug ich in diesen ersten Wochen angeschleppt hatte. Aber auch das war ein Lernprozess und Dinge wie Gaskocher und Batterien erlaubten es mir zumindest die erste Zeit so zu tun, als wäre mein Leben noch relativ normal. Als bei meinem Auto der Sprit ausging war das auch kein Problem. Es gab genügend Autos in der Nachbarschaft und auch die Schlüssel dazu lagen ja verwaist in den leeren Vorzimmern.

Einer meiner ersten Streifzüge führte mich zufällig am örtlichen Tierheim vorbei und warum auch immer, kam mir der Gedanke nachzusehen. Es war komplett leer bis auf ein paar Welpen, schon fast verhungert, aber ich konnte sie alle noch aufpäppeln. Diese Hunde und ihre Nachkommen haben mich wohl über die Jahre davor bewahrt, verrückt zu werden. Ich denke nicht, dass ein Mensch ganz ohne ein anderes Lebewesen sein kann?

Nach einem Monat wurde mir klar, dass es schwierig werden würde in meinem Haus zu bleiben. Ich musste einen Ort finden, in dem ich mit Holz kochen und heizen konnte. Auch sollte er einen gewissen Schutz gegen die wilden Tiere bieten. Und da bot sich natürlich das alte Schloss in der nähe an. Es hatte zumindest eine Mauer um ein großes Grundstück, es hatte noch alte Öfen, Feuerstellen zum Kochen und das wichtigste: Einen Brunnen, denn ich wusste ja nicht, wie lange ich noch Fahrzeuge finden würde um Wasser immer wieder aus den verwaisten Supermärkten zu holen.

Im ersten Sommer machte ich einen längeren Ausflug in ein besonderes Museum. Ein Freilichtmuseum, wo das traditionelle Leben der Generationen vor mir in alten Häusern bewahrt wurde. Das Museum war ein wahrer Segen und eine Fundgrube an Gebrauchsgegenständen, die mir mein Leben ungemein erleichterten. Wieviel nun plötzlich ohne Elektrizität möglich war, warum hatten wir diese Dinge früher nicht vermehrt genutzt?

Es gäbe noch so viele Anekdoten zu erzählen, wie zum Beispiel der Tag an dem ich mit einem Range Rover durch die Glasfront der örtlichen Bibliothek gekracht bin. Ja, was hätte ich denn tun sollen? Ich brauchte die Bücher, anfangs vor allem Selbsthilfe Bücher, ich musste ja noch so vieles lernen, aber ich fand keinen anderen Weg dort hinein zu kommen. Überhaupt habe ich so viele Dinge getan, die vorher schlichtweg undenkbar gewesen wären. Einer der aufregendsten Tage war auch mein Einbruch in das Militär Gelände. Das war allerdings auch nicht sehr zielführend. Die hatten zwar noch Strom durch die riesige Solar Anlage, aber meine Versuche mit deren Funkgeräten zu irgendjemandem Kontakt aufzunehmen scheiterten doch.

Hausinterne Solaranlagen waren übrigens die ersten Jahre ein Segen für mich, denn ich fand zwei Supermärkte nicht zu weit entfernt, deren Tiefkühlregale tatsächlich noch funktionierten. Damals war das eine große Hilfe für mich, heute ist es schon lange bedeutungslos geworden. Ich habe gelernt mich grossteils selbst zu versorgen. In der warmen Jahreszeit streife ich mit den Hunden durch die Gärten der Nachbarschaft, da findet sich so viel Obst. Äpfel, Zwetschgen, Birnen. Auf dem Schlossgelände habe ich eine eine große Fläche zum Nutzgarten umgewandelt. Kartoffeln, Mais, Tomaten, Gurken, Bohnen und viele mehr.

Die Arbeit war anstrengend, hat sich jedoch gelohnt. Im Schlosskeller habe ich sehr viele haltbare Lebensmittel gebunkert. Honig, Gemüsedosen, Getreide, verschiedene getrocknete Fleischsorten wie Speck und natürlich das wertvollste: Samen, um wieder neues Gemüse anbauen zu können.

Würde das Denkmalschutzamt wieder auferstehen, die würden in Ohnmacht fallen! Aber die großen hellen Südräume des Schlosses haben sich wunderbar bewährt um darin auch in der kühlen Jahreszeit Gemüse anzupflanzen. Ich wünschte, ich hätte noch eine funktionierende Kamera, um diese Räume für die Nachwelt zu dokumentieren.
Ja, aber anscheinend wird es keine Nachwelt geben, also zumindest keine menschliche Nachwelt. Manchmal frage ich mich, warum ich alles aufschreibe, wird das jemals jemand lesen? Aber vielleicht sind sie doch alle eines Tages wieder hier? Eine der plausibelsten Erklärungen für mich ist, dass ich auf merkwürdige Weise aus meiner Zeitlinie in eine andere Zeitlinie hinein gerutscht bin. Dies ist auch die tröstlichste Erklärung, denn dies würde bedeuten, dass sowohl ich als auch all meine Lieben ihre Leben in der anderen Linie ganz normal weitergelebt haben ohne auch nur etwas zu bemerken.

Was ich ihnen gerne in die „alte“ Linie hinüber senden würde ist erstens: Wenn du plötzlich alles hast, eine ganze Stadt voller Dinge nur für dich, aber du bist alleine, dann verändert sich der Wert der meisten Dinge sehr dramatisch und es stellt sich sehr oft die Frage, wozu brauche ich das eigentlich?

Zweitens war ich verblüfft, wie schnell sich die Natur erholt hatte. Der Himmel ist klar, nachts wenn ich durch mein Zimmerfenster sehe strahlen die Sterne wie nie zuvor, die Luft hat einen Geruch, den ich früher nicht einmal erahnen konnte.
Die Vögel und andere Tiere, auch die Insekten, sind in einer Vielfalt wiedergekehrt, die schlicht unglaublich ist. In etwa 5 Jahre nach dem Tag X habe ich zum ersten mal Wölfe in den Wäldern heulen gehört, etwas, das es hier in Europa wahrscheinlich sein hunderten von Jahren nicht mehr gab.

Erst hatte ich Angst, die wilden Tiere könnten mich bedrohen, aber es scheint tatsächlich so zu sein, dass sie in dieser ursprünglichen Natur so gut zurecht kommen, dass sie sich für mich gar nicht interessieren. Natürlich habe ich auch noch immer die Hunde, meine Beschützer, Weggefährten und Seelentröster. Irgendwann kam ein kleiner Esel dazu und ein paar Hühner. Die Katzen bewahren uns vor lästigen Nagern in den Vorratsräumen. So sind wir also eine sich gut ergänzende Gemeinschaft geworden.

Die Hoffnung jemanden wieder zu sehen ist sehr gering geworden. Dennoch gehe ich noch einmal die Woche zu meinem alten Haus, dort wo meine Familie gelebt hat. Ich kann ihre Anwesenheit dort spüren und versuche es einigermaßen in Schuss zu halten. Alle anderen Häuser sind längst von Pflanzen überwuchert, teilweise die Dächer eingestürzt. Aber unseres, das steht noch, als Erinnerung an ein anderes Leben.

Aber sonst bin ich alleine. Bücher und meine alltägliche Arbeit bestimmen meine Tage. Und abends, so wie jetzt, sitze ich in dem alten Kaminzimmer des Schlosses, an einem Tisch, an dem wahrscheinlich schon Könige gesessen hatten, die Hunde zu meinen Füssen und schreibe im Schein einer Kerze meine Memoiren. Heute aber zum Jahrestag von Tag X schreibe ich wie jedes Jahr einen Brief und werfe ihn in den Briefkasten, für den Fall, dass er jemanden erreicht und sich doch noch eines Tages ein anderer Mensch in meine Welt zurück verirrt.

Mit freundlichen Grüßen, die letzte Frau auf dieser Erde

Der lange kahle Korridor der Anstalt war in ein kaltes, bläuliches Licht getaucht, als Jordan erstaunt einen Brief aufhob, der ihm durch einen der Schlitze in den unzähligen gleichen Türen entgegen flatterte. Fragend sah er die Schwester an, die ihn heute an seinem ersten Arbeitstag als Pfleger durch das Gebäude führte.
„Ach“, sagte sie „es ist wohl wieder der 30. Januar?“
„Nein, der 1. Februar“ erwiderte Jordan
„Oh, dann hat sie sich diesmal verzählt. Nun, sie ist auch nicht mehr die Jüngste“ murmelte die Stationsschwester.
Als sie sah, dass Jordan weiter schweigend auf den Brief starrte fuhr sie fort:

„Sie haben doch sicher von ihr gehört? Die Frau, die unter anderem in den 20er Jahren nachts im Schlosspark Löcher in die Erde grub und mit einem gestohlenen Range Rover durch die Scheiben der Bibliothek gerast war? Wie ein Wunder kam damals keiner ums Leben.“

"Jeden Freitag kommen ihre Angehörigen und nehmen sie für einen Nachmittag mit nach Hause, sie haben sie niemals aufgegeben, auch über all die Jahre und Generationen nicht."

„WENN DU ALLES HAST ABER KEINER DA IST ES ZU TEILEN“

Eine Kurzgeschichte als Beitrag zu Galens WE Weekend Engagement



For this weeks Weekend Engagement 86 by @galenkp with the topic "IMAGINATION" I have chosen option two:

"Solitary
After a cataclysmic event you are the only human being left alive on the planet. What does your life look like, how do you stay alive, how do you cope with a solitary existence and how do you feel you would cope physically and emotionally with the prospect of never seeing or hearing another human being again until the day you die?
"

As always I hope you enjoyed my posting :-) Yours, B.

shortstory by @beeber
picture made by me with canva.com free version
mostly translated with www.deepl.com

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
28 Comments