The beginning of a fictional fairytale fantasy story... The Pink Fairy - Part 1

( EN / DE ) A few days ago I read a post by @thekittygirl about how everything is all about "Doom! Decay! Death! Destruction!" (link to the post)
Somehow this post inspired me to just start writing, without any direction. And out came the beginning of a fairy tale, if you want to call it that, or a light, fairy story for older kids or young-at-heart adults.
I wrote the story in my native language German and tried to translate it as good as possible using Deepl. I hope the English version doesn't contain too many mistakes.
I don't know yet how and if the story will continue, but here is the beginning...


The Land of the Pink Fairy - Part 1

"Once upon a time there was a land that only few people knew. In this land lived a beautiful fairy. She was popular with all the creatures of this land, because she always took care of everyone. For the inhabitants it was natural to have a magical fairy around, they were used to live under her positive protection and influence from an early age.
The land itself was of fairytale beauty. Ancient forests lined the hills surrounding a fertile valley. The pulse of life could be felt in every nook and cranny, uncountable species of birds sang the most beautiful songs, and flowers bloomed in such colorful ways that one could not imagine in a dream. The land and the river provided the inhabitants with everything they needed to live and so they could all live a very happy and carefree life.
There was a lot of celebrating and laughing. Even during the work that had to be done, the residents had a smile on their faces or sang cheerful, upbeat songs.
In the evenings, all the villagers gathered on the riverbank and spent time together around a warm campfire."

A loud crash jolted Louisa out of the world she had been immersed in with this storybook. She looked up, went to the window of her small apartment in an old building, and looked down at the snow-covered street. Two cars had collided, probably skidding on the mirror-slick road. The headlights of the vehicles cast warm light into the darkness and made the little snowflakes dance like thousands of little silver elves.

"Why don't they see this beauty of the snowflakes?" thought Louisa in wonder as she shook her head and watched the people standing by the vehicles arguing and blaming each other. The one with the red cap pushed the other with the dark hood, causing him to fall to the ground screaming because he had lost his balance on the ice.
For a brief moment, Louisa thought she saw a pink glow on the ice, but it immediately disappeared as sirens sounded from the distance. Probably a police car. Sighing, Louisa closed the book she still had open in her hands and went into the kitchen to warm some of the soup. The cold emanating from the quarreling people had crept into the apartment through the window and she shivered. Someday this old house will need new, tight windows after all. Just as most of the houses in the street already have. In these apartments you don't hear any street noise and it is certainly always comfortably warm there, she thought, but then the apartment would cost even more and she was already very much on the limit with her small income.

"You can do much better, why are you wasting your talent in this antediluvian store? You deserve better. Just stupid to give yourself to it!" these words of her uncle came to her mind, while she finally slurped the warming soup. Silence. I just want to have peace and quiet. Tomorrow in the store will be enough hustle and bustle again anyway. Ah, the pre-Christmas season. Louisa put the dishes in the sink and went back to her reading chair with the book. She loved this old wing chair. It was a find from the flea market that she had managed to transport home in her little car with great difficulty and had restored in many weeks of work.

Louisa made herself comfortable. When she picked up the book, once again she admired the beautiful hardcover. It was the look but also the beautiful material of the book that had immediately captivated her. She loved books that felt good.

"...around a warm campfire. It wasnt really cold in the valley, but the people enjoyed this fireplace. It was like a symbol that they had completed their day's work and could now enjoy the warmth of the friendly community together.
Usually this was the time of day when the fairy joined them. Of course, she was there for everyone at any time of the day or night, but the evening conversations with her were always something very special. If there were minor disagreements, which was unfortunately human, but especially among the dwarves was a deeply rooted characteristic, so the fairy could always put all the problems right.
She went from group to group, listening, giving her opinion and smiling. The smile was probably her strongest weapon, because it simply warmed everyone's heart. Even those who sat apart from the group she never forgot and had a kind word or a magical touch for everyone.
Yes, magic can do that! My readers will probably think now. But, that's not really true. Mostly the fairy succeeded in turning everything back to the positive just by her presence or by the right remark. In addition, of course, the inhabitants of the valley had never lost faith in their fairy."

A shrill ringtone jolted Louisa out of the story again. "You've got to be kidding! Who would think of ringing the doorbell at this hour in the evening?" she grumbled as she interrupted her reading again to go to the entrance.
A second, even more urgent ringing sounded just before she reached the door. "What is this, please?" she now hissed angrily into the intercom. But the answer to her question sounded not from the small speaker on the wall, but muffled from the other side of the door. "I'm sorry to bother you so late, but I need your help urgently!"
Louisa fell silent. An icy silence spread across the door.
"Hello?" the muffled male voice sounded again.
Slowly, she awoke from her stupor and hesitantly slid the cover off the door looker to look out into the hallway. At that moment, however, the lights outside automatically turned off and a curse sounded. So Louisa didn't see much, everything was black on the other side of her front door except for a strange pink glow and a shadow moving in it. Finally, a small bright light came on that she could identify as a smartphone, and shortly after, the bright hallway lights joined it.
A face came into view in front of the door peepers, its wet hood pushed back and its equally wet blond hair all tousled. "Ah, you're here! Hello!" it sounded with relief.
Louisa, who had not yet regained her speech, waited to see what would happen next.
"I had... Oh, can't you open the door for a minute, I don't want to be so noisy here in the middle of the night!"
"You should have thought of that earlier. You've been loud enough now!" rang out Louisa's voice so incensed that she wondered about it herself.
"Okay, yeah sorry" she got a contrite reply.
Louisa looked down at herself, the grubby sweatpants, her ancient favorite sweatshirt "I'm not opening a door for a stranger that late at night! And I don't know what I could do to help you."
"Okay, so the problem is, I had an accident on the road earlier. And the other driver angrily pushed me to the ground."
"Yeah, so? You seem to be doing fine!"
"I've been better," came a very meek reply, "but the reason I need your help is this: The other driver now claims I pushed him! He has filed a complaint and his passenger confirms it!"
"Now what makes you think I can help you?" slowly Louisa was getting really impatient, she wanted to go back to her wing chair and the book, just be alone and have her peace.
"Well, when I fell backwards, I saw a figure in a pink light up here at your window. I really need to talk to this person to confirm my statement to the police!"
Louisa's thoughts raced back and forth. The red hat had bumped the hood. But maybe she had been mistaken, it was already pitch dark and actually she had been looking at the glittering snowflakes. Statement to the police?! That would cost endless paperwork and wasted time at this uncomfortable police station. No, that was simply not possible.
"I'm sorry for you, but there was no one at the window and I don't have a pink light either, you must have imagined it!"
"No, I didn't imagine that, definitely not! Please, I can't afford to be involved in something like assault right now at all!"
Louisa sighed softly, but then she made a decision and said gruffly, "I said no and that's the way it's going to stay. Good night."
She went back to her living room and closed the door to the anteroom as resolutely as if it would allow her to shake off what she had just experienced. The book still lay open on the small table next to the wing chair, just as she had left it. However, now she really lacked the inner peace to continue reading.

"Too bad, the whole evening spoiled because of that stupid guy" she thought as again a pink glow, this time from the book, appeared and she thought she heard a soft voice "Why is the whole evening spoiled now?"
"WHAT?"
"Yes, why the whole evening, it was only a few minutes. Or is there something in you that makes you doubt your decision?" the voice sounded again. Without reproach, quite neutral and friendly.

Louisa briskly grabbed the book, went into the bedroom and sat down with it on the edge of the bed.
"... had never lost faith in their fairy.
One day it happened in this magical land that a stranger appeared. He looked very upset. It seemed as if he had been involved in a fight. Completely frozen and soaking wet, the inhabitants found him in the evening at the edge of the fireplace. When they brought him closer to the fire, he pulled back his hood, revealing tousled blond hair.

It didnt happen very often that visitors came to the valley, so they were all very interested in the young man, especially since he seemed to have a very friendly nature. They brought him a warm blanket, provided him with food and drink. And after he had recovered and warmed up a little, the pink shimmering fairy also sat down by his side. The inhabitants knew that when she shimmered, she had a job to do. A mission to help someone. So everyone moved even closer and listened intently to his story.

The young stranger had probably been deceived and accused of a wrong deed. The villagers hung on his lips in disbelief, because they knew stories of betrayal and people who did not want to help only from fairy tales.

And this story was really unbelievable! After no one was found to confirm the innocence of the young man, he had to flee. He had made a big mistake in his life before, but he regretted it very much and he had really improved! Completely changed his life from the ground up! But with this new accusation he was now immediately delinquent, the prison threatened. So escape had been the only way out. An escape that had led him to the unknown valley of the fairy, where he finally found people who were willing to believe in him and his abilities and to help him."

"No I don't believe that now!" said Louisa aloud, as if to convince herself of her words. She closed the book and stared at it. But no voice sounded. Nor was there any glimmer, however small. Only a painted picture of the campfire scene on the bound cover. The bonfire, the villagers and, no! That couldn't be? A young man with a hood. He looked exactly like the man who had been at her door earlier. The one she had seen earlier involved in the argument on the street. Sitting next to him on the cover of the book was a pink shimmer that was shaped like a fairy.

"That's enough," Louisa said to herself. She gently placed the book on the nightstand. After disappearing briefly in the bathroom she returned, quickly lay down in bed and turned off the light.

Once again, a delicate glow seemed to surround the book.
Louisa shook her head. "No. Really time to sleep. What a day."

pinkfairy.jpg



DEUTSCH / GERMAN

Der Anfang einer fiktiven Fantasy Geschichte... - die rosa Fee - Teil 1

Vor einigen Tagen habe ich einen Beitrag von @thekittygirl gelesen, wo es darum geht, dass sich alles nur noch um Doom! Decay! Death! Destruction! (link) dreht. Irgendwie hat mich dieser Post inspiriert, einfach zu schreiben zu beginnen. Und heraus kam der Anfang eines Märchens, wenn ihr es so nennen wollt, oder einer leichten, feenhaften Geschichte für ältere Kinder oder junggebliebene Erwachsene. Ich weiß noch nicht, wie und ob die Geschichte weitergeht, aber hier ist der Anfang:

Das Land der rosa Fee

„Es war einmal ein Land, das nur sehr wenige Menschen kannten. In diesem Land lebte eine wunderschöne Fee. Sie war beliebt bei allen Wesen dieses Landes, da sie sich immer um alle kümmerte. Für die Bewohner war es selbstverständlich, eine magische Fee um sich zu haben, sie waren es von klein auf gewohnt unter ihrem positiven Schutz und Einfluss zu leben.
Das Land selbst war von märchenhafter Schönheit. Uralte Wälder umsäumten die Hügel, die ein fruchtbares Tal umgaben. Der Puls des Lebens war in jedem Winkel zu spüren, ungezählte Vogelarten sangen die schönsten Lieder und Blumen blühten so farbenprächtig, wie man sie sich im Traum nicht vorstellen kann. Das Land und der Fluss versorgten die Bewohner mit allem, was sie zum Leben brauchten und so konnten sie alle ein sehr fröhliches und sorgenfreies Leben führen.
Es wurde viel gefeiert und gelacht. Auch während der anfallenden Arbeit hatten die Bewohner ein Lächeln auf den Lippen oder sangen fröhliche, beschwingliche Lieder.
Abends versammelten sich alle Dorfbewohner am Flussufer und verbrachten gemeinsame Zeit rund um ein Wärme spendendes Lagerfeuer.

Ein lauter Krach riss Louisa aus der Welt in die sie mit diesem Märchenbuch eingetaucht war. Sie blickte auf, ging zum Fenster ihrer kleinen Altbauwohnung und blickte auf die verschneite Straße hinunter. Zwei Wagen waren aneinander gekracht, waren wohl auf der spiegelglatten Fahrbahn ins Schleudern gekommen. Die Scheinwerfer der Fahrzeuge warfen warmes Licht in die Dunkelheit und ließen die kleinen Schneeflocken wie tausende kleine Silberelfen tanzen.

„Warum sehen sie diese Schönheit der Schneeflocken nicht?“ dachte Louisa verwundert, während sie kopfschüttelnd die Menschen beobachtete, die streitend und sich Schuld zuweisend bei den Fahrzeugen standen. Der eine mit der roten Mütze schubste den anderen mit der dunklen Kapuze, so dass dieser schreiend zu Boden viel, weil er auf dem Eis das Gleichgewicht verloren hatte.
Für einen kurzen Augenblick meinte Louisa, ein rosarotes Schimmern auf dem Eis zu sehen, das jedoch gleich wieder verschwand, als aus der Ferne Sirenen ertönten. Wahrscheinlich ein Polizeiwagen. Seufzend schloss Louisa das Buch, welches sie noch immer aufgeschlagen in Händen gehalten hatte, und ging in die Küche um sich etwas von der Suppe warm zu machen. Die Kälte, die von den streitenden Menschen ausging, war durch die Fenster in die Wohnung gekrochen und es fröstelte sie. Irgendwann wird dieses alte Haus doch noch neue, dichte Fenster brauchen. So wie es die meistern Häuser in der Straße schon haben. In diesen Wohnungen hört man keinen Straßenlärm und bestimmt ist es dort immer wohlig warm, dachte sie, doch dann würde die Wohnung noch mehr kosten und sie war ohnehin schon sehr am Limit mit ihrem kleinen Einkommen.

„Du kannst doch viel mehr, warum vergeudest du dein Talent in diesem vorsintflutlichem Laden? Du hast was besseres verdient. Einfach nur dumm, sich dafür herzugeben!“ diese Worte ihrer Onkels kamen ihr in den Sinn, während sie nun endlich die wärmende Suppe schlürfte. Ruhe. Ich will doch einfach nur Ruhe haben. Morgen im Laden wird ohnehin wieder genug Trubel sein. Ach, die Vorweihnachtszeit eben. Louisa stellte das Geschirr in die Spüle und ging mit dem Buch zurück zu ihrem Lesestuhl. Sie liebte diesen alten Ohrensessel. Ein Fundstück vom Flohmarkt, das sie mit Müh und Not in ihrem kleinen Wagen nach Hause transportieren konnte und in vielen Wochen Arbeit restauriert hatte.

Louisa machte es sich gemütlich. Als sie das Buch zur Hand nahm bewunderte sie erneut den schönen gebundenen Einband. Es war die Optik aber auch das schöne Material des Buches, die sie sofort in ihren Bann gezogen hatten. Sie liebte Bücher, die sich gut anfühlten.

„...rund um ein Wärme spendendes Lagerfeuer. Nicht dass es sehr kalt gewesen wäre in dem Tal, nein. Aber die Menschen genossen dieses Feuer. Es war wie ein Symbol dafür, dass sie ihr Tagwerk vollbracht hatten und nun gemeinsam die Wärme der freundlichen Gemeinschaft genießen konnten.
Dies war zumeist auch die Zeit des Tages, an der die Fee sich zu ihnen gesellte. Natürlich war sie zu jeder Tages oder Nachtzeit für alle da, aber die abendlichen Gespräche mit ihr waren doch immer etwas ganz besonderes. Falls es doch kleinere Meinungsverschiedenheiten gegeben hatte, was ja nun leider menschlich war, vor allem aber bei den Zwergen eine tief verwurzelte Eigenschaft war, so konnte die Fee immer wieder alle Probleme zurechtrücken.
Sie ging von Gruppe zu Gruppe, hörte zu, gab ihre Meinung kund und lächelte. Das Lächeln war wohl ihre stärkste Waffe, denn es ließ einfach jedem warm ums Herz werden. Auch diejenigen, die abseits der Gruppe saßen suchte sie auf und hatte für jeden ein freundliches Wort oder eine magische Berührung.
Ja, mit Magie geht das! Werden meine Leser nun wohl denken. Aber, das stimmt nicht wirklich. Zumeist gelang es der Fee alleine durch ihre Anwesenheit oder durch die richtige Anmerkung alles wieder zum Positiven zu wenden. Dazu kam natürlich, dass die Bewohner des Tales niemals den Glauben an ihre Fee verloren hatten.“

Ein schriller Klingelton riss Louisa erneut aus der Geschichte. „Das darf doch jetzt nicht wahr sein! Wem fällt es ein, abends um diese Uhrzeit Sturm zu Läuten?“, grummelte sie, während sie erneut ihre Lektüre unterbrach um zum Eingang zu gehen.
Ein zweites, noch drängenderes Klingeln ertönte, kurz bevor sie die Türe erreicht hatte. „Was bitte soll das?“ fauchte sie nun zornig in die Gegensprechanlage. Doch die Antwort auf ihre Frage ertönte nicht aus dem kleinen Lautsprecher an der Wand, sondern dumpf von der anderen Seite der Türe. „Entschuldigen sie bitte die späte Störung, ich brauche dringend ihre Hilfe!“
Louisa verstummte. Ein eisiges Schweigen breitete sich über die Türe aus.
„Hallo?“ ertönte die gedämpfte männliche Stimme erneut.
Langsam erwachte sie aus ihrer Starre und schob zögernd die Abdeckung vom Türspion, um auf den Flur zu sehen. In dem Moment jedoch schaltete sich die Beleuchtung draußen automatisch ab und ein Fluchen ertönte. Louisa sah also nicht viel, alles war Schwarz auf der anderen Seite ihrer Eingangstüre bis auf ein merkwürdiges rosarotes Schimmern und einen Schatten, der sich darin bewegte. Schließlich ging ein kleines helles Licht an, das sie als Smartphone identifizieren konnte und kurz darauf kam die helle Flurbeleuchtung dazu.
Ein Gesicht kam vor dem Türgucker zum Vorschein, die nasse Kapuze nach hinten geschoben und das ebenso nasse blonde Haar völlig durcheinander gestrubbelt. „Ah, sie sind da! Guten Tag!“ erklang es erleichtert.
Louisa, die ihre Sprache noch nicht wiedergefunden hatte wartete ab, wie es weitergehen würde.
„Ich hatte. Ach, können sie nicht kurz die Türe öffnen, ich will hier nicht so laut sein mitten in der Nacht!“
„Das hätte sie sich früher überlegen müssen. Jetzt waren Sie ja schon laut genug!“ erklang Louisas Stimme so erzürnt, dass sie sich selbst darüber wunderte.
„Okay, ja Entschuldigung“ bekam sie eine zerknirschte Antwort.
Louisa sah an sich herab, die schmuddelige Jogginghose, ihr uraltes Lieblingssweatshirt „So spät abends öffne ich doch keine Türe für einen Fremden! Und ich wüsste nicht womit ich Ihnen helfen könnte.“
„Ja es ist so, ich hatte vorhin einen Unfall auf der Straße. Und der andere Fahrer hat mich erzürnt zu Boden gestoßen.“
„Ja, und? Es scheint Ihnen doch gut zu gehen!“
„Es ging schon mal besser“, kam nun sehr kleinlaut als Antwort, „aber der Grund wobei ich Ihre Hilfe brauche ist folgender: Der andere Fahrer behauptet nun, ich hätte ihn gestoßen! Er hat Anzeige erstattet und seine Beifahrerin bestätigt das!“
„Wie kommen sie jetzt darauf, dass ich Ihnen helfen kann?“ langsam wurde Louisa wirklich ungeduldig, sie wollte zurück zu ihrem Ohrensessel und dem Buch, einfach alleine sein und ihre Ruhe haben.
„Nun, als ich nach hinten gestürzt bin, habe ich hier oben an Ihrem Fenster eine Gestalt in einem rosafarbenen Licht gesehen. Ich muss dringend mit dieser Person reden, damit sie meine Aussage bei der Polizei bestätigen kann!“
Louisas Gedanken rasten hin und her. Die rote Mütze hatte die Kapuze gestoßen. Aber vielleicht hatte sie sich auch getäuscht, es war doch schon stockdunkel und eigentlich hatte sie ja auf die glitzernden Schneeflocken geschaut. Aussage bei der Polizei?! Das würde endlosen Papierkrieg und vergeudete Zeit kosten auf diesem ungemütlichem Polizeirevier. Nein, das ging einfach nicht.
„Das tut mir leid für Sie, aber hier war niemand am Fenster und ich habe auch kein rosarotes Licht, das müssen Sie sich eingebildet haben!“
„Nein, das habe ich mir nicht eingebildet, bestimmt nicht! Bitte, ich kann mir das überhaupt nicht leisten, gerade jetzt in so eine Sache wie Körperverletzung verwickelt zu werden!“
Louisa seufzte leise, doch dann traf sie eine Entscheidung und sagte barsch: „Ich habe nein gesagt und dabei bleibt es. Gute Nacht.“
Sie ging in ihr Wohnzimmer zurück und schloss die Türe zum Vorraum so resolut, als könne sie damit das soeben erlebte von sich abschütteln. Das Buch lag immer noch so aufgeschlagen auf dem kleinen Tisch neben dem Ohrensessel, wie sie es zurückgelassen hatte. Jedoch fehlte ihr jetzt wirklich die innere Ruhe um weiterzulesen.

„Schade, der ganze Abend verdorben wegen diesem blöden Kerl“ dachte sie, als erneut ein rosarotes schimmern, diesmal aus dem Buch, auftauchte und sie meinte, eine sanfte Stimme zu hören:
„Warum ist jetzt der ganze Abend verdorben?“
„WAS?“
„Ja, warum der ganze Abend, es waren doch nur ein paar Minuten. Oder ist da etwas in dir, das dich an deiner Entscheidung zweifeln lässt?“ erklang die Stimme wieder. Ohne Vorwurf, ganz neutral und freundlich.

Louisa griff forsch zum Buch, ging ins Schlafzimmer und setzte sich damit auf die Bettkante.
„... niemals den Glauben an ihre Fee verloren hatten.
Eines Tages ereignete es sich in diesem zauberhaften Land, dass ein Fremder auftauchte. Er sah sehr mitgenommen aus. Es schien als wäre er in einen Kampf verwickelt gewesen. Völlig erfroren und pitschnass fanden ihn die Bewohner abends am Rande des Feuerplatzes. Als sie ihn näher ans Feuer führten, zog er die Kapuze zurück, unter der zerstrubbeltes blondes Haar zum Vorschein kam.

Es geschah nicht oft, dass Besuch in das Tal kam und daher waren alle sehr interessiert an dem jungen Mann, zumal er ein sehr freundliches Wesen zu haben schien. Sie brachten ihm eine warme Decke, versorgten ihn mit Speis und Trank. Und nachdem er sich ein wenig erholt und aufgewärmt hatte, setzte sich auch die rosarot schimmernde Fee an seine Seite. Die Bewohner wussten, wenn sie schimmerte, dann hatte sie eine Aufgabe zu erfüllen. Einen Auftrag jemandem zu helfen. Also rückten alle noch näher und lauschten gespannt seiner Geschichte.

Der junge Fremde war wohl betrogen und einer falschen Tat beschuldigt worden. Ungläubig hingen die Dorfbewohner an seinen Lippen, denn Geschichten von Verrat und von Menschen, die nicht helfen wollten kannten sie nur aus Märchen.

Und diese Geschichte war wirklich unglaublich! Nachdem sich niemand gefunden hatte, die Unschuld des jungen Mannes zu bestätigen, musste er fliehen. Er hatte zuvor schon einen großen Fehler in seinem Leben begangen, den er aber sehr bereute und er hatte sich wirklich gebessert! Sein Leben von Grund auf völlig neu gestaltet! Doch mit dieser neuerlichen Beschuldigung wurde er nun sofort straffällig, das Gefängnis drohte. Also war die Flucht der einzige Ausweg gewesen. Eine Flucht, die ihn bis in das unbekannte Tal der Fee geführt hatte, wo er endlich Menschen fand, die bereit waren an ihn und seine Fähigkeiten zu glauben und ihm zu helfen.“

„Nein das glaube ich jetzt nicht!“ sagte Louisa laut, wie um sich selbst von ihren Worten zu überzeugen. Sie schloss das Buch und starrte es an. Doch es ertönte keine Stimme. Und auch kein noch so kleiner Schimmer war zu sehen. Nur ein gemaltes Bild der Lagerfeuer Szene auf dem gebundenen Umschlag. Das Lagerfeuer, die Dorfbewohner und, nein! Das konnte nicht sein? Ein junger Mann mit einer Kapuze. Er sah genau so aus wie der Mann, der vorhin an ihrer Türe gewesen war. Der, den sie zuvor schon auf der Straße in den Streit verwickelt gesehen hatte. Auf dem Buchdeckel saß neben ihm ein rosafarbener Schimmer, der die Form einer Fee hatte.

„Es reicht“ sagte Louisa zu sich selbst. Sie legte das Buch behutsam auf das Nachtkästchen. Nachdem sie kurz im Bad verschwunden war kehrte sie zurück, legte sich ins Bett und machte das Licht aus.

Erneut schien ein zarter Schimmer das Buch zu umgeben. Louisa schüttelte den Kopf. „Nein. Wirklich Zeit zu schlafen. Was für ein Tag.“



pinkdfairyblogg_4_.jpg

The story so far, maybe to be continued...
As always, I hope you enjoyed, Yours, B.

the story goes on! look for The Pink Fairy Part 2

all words and photo by @beeber
mostly transladet with www.deepl.com
iycbannerfreedomprepperbeeber.png

ladiesofhive.jpg

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
17 Comments