Senf-Semmel

Moin!

Ich bin da gerade über eine Meldung gestolpert, die insbesondere @mein-senf-dazu interessieren dürfte: in München ist nämlich ein Streit über den Senf auf einer Leberkäs-Semmel eskaliert.

Bei einem Imbiss-Besuch auf dem Viktualienmarkt hatte ein 61-jähriger Mann eine Semmel bestellt – ausdrücklich mit mittelscharfem Senf, wohlgemerkt. Die Verkäuferin servierte ihm die Semmel allerdings mit süßem Senf. Für den Kunden ein absolutes No-Go: da er den süßen Senf nicht vertrage, hatte er den Semmel nicht annehmen wollen. Die Marktfrau war ihm daraufhin entgegengekommen und hatte zunächst den süßen Senf abgekratzt und anschließend mittelscharfen darauf gegeben. Dem Mann reichte das aber nicht aus: Statt der so renovierten Leberkäs-Semmel wollte er eine ganz neue Semmel, weil es noch "Anhaftungen von süßem Senf" gäbe. Der Streit darum eskalierte so, dass der Mann den Fall schließlich sogar zur Polizei brachte – allerdings auch dort ohne Glück. Die Beamten hätten ihn darauf hingewiesen, dass der falsche Senf auf der Semmel kein Grund für eine Anzeige sei, weil es keine Straftat, sondern eine Zivilstreitigkeit sei. Ob die Semmel trotz süßem Beigeschmack noch gegessen wurde, ist offen.

Zwischenablage01.jpg

Da spricht eigentlich sehr viel für die Marktfrau: schließlich hätte sie mit der falsch beschmierten Semmel auch einfach auf den nächsten Kunden warten können, der seine Semmel mit süßem Senf bestellt. Doch offensichtlich bekommt in diesem Imbiss jeder Kunde eine frische Semmel - und weggeworfen wird schon mal gar nix.

Allerdings möchte ich mir nicht vorstellen, was passieren würde, wenn ich dort einmal zufällig vorbei käme und meine Semmel mit Ketchup bestellen würde. Wahrscheinlich würde man mich teeren, federn und auf einer alten Eisenbahnschiene aus der Stadt tragen...

In diesem Sinne: Mahlzeit!

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
5 Comments