Was tut ihr euren Kindern an? 2

Eine Sucht nach Wissen entwickelt sich, wenn dem Kind zuerst das Gefühl vermittelt wird, dass "meine Gefühle nicht wichtig sind."
Der Bewältigungsmechanismus wird zu einer Variation von "Ich werde meine Gedanken wichtig machen".

Wenn dem Kind das Recht auf seine Gefühle abgesprochen wird, wird ihm die Fähigkeit abgesprochen, stolz auf seine Existenz zu sein. Zu sagen: "Ich bin wichtig."

Sie müssen ihre Errungenschaften immer wieder Ersatzelternfiguren/ Autoritäten präsentieren, um sich endlich das Recht zu verdienen, zu existieren.
(Da Gedanken/Gefühle die grundlegende Einheit des Bewusstseins sind)

Wenn dem Bewusstsein das Recht verweigert wird, zu sagen, dass seine Gefühle wichtig sind, setzt es den Wunsch unter Druck, seine Gedanken wichtig zu machen.

Doch Gedanken sind niemals wichtig. Die Worte sind nie wichtig, es ist die Botschaft, die wichtig ist. Das Selbst kommuniziert durch Kombinationen von Gefühlen.
Das ist alles, was das Selbst ist, ein Bündel von vibrierenden Emotionen.

Die Geige kann alles sein, was es gibt. Doch sie kann nicht die Musik sein.

Wer "Sie" sind, ist die Musik, die durch diese seltsame und furchtbar komplexe Situation von aneinander reibenden Atomen erzeugt wird.

1 Comment