Corona und Sprache

Sprache ist etwas Faszinierendes. Sie ermöglicht, mit dem Bewusstsein überhaupt klare Gedanken zu formulieren und diese mit anderen auszutauschen - was für ein Quantensprung in der Entwicklung! Sie kann uns auch sehr viel sagen über unsere Vergangenheit. Sprache ist aber auch etwas, das einem ständigen Wandel unterworfen ist, manchmal als Ergebnis von Kriegen und Völkerwanderungen, manchmal durch neue Technologien und das Aussterben anderer, aber manchmal auch durch gesellschaftliche Veränderungen, ob man die mag oder nicht.
Auch die um sich greifenden Anglizismen heute, die viele zu Recht anprangern, müssen als gesellschaftlicher Trend anerkannt werden. Wenn früher sehr gängige Redewendungen wie "ich empfehle mich" heute ausgestorben sind, so mag das bedauerlich sein, es ist aber zu akzeptieren. Wie auch bei der demographischen Entwicklung - wenn kein Wille der Wähler und der Regierung vorhanden ist, die eigene Kultur und Sprache hochzuhalten und zu schützen, sondern im Gegenteil, deren Bewahrer verunglimpft, stigmatisiert und ins rechte Eck gestellt werden, darf man sich nicht wundern über die derzeitige Entwicklung.

Manche dieser Veränderungen passieren aber nicht aus dem Inneren der Gesellschaft heraus, sondern von einer kleinen Elite von oben, plus ihrer vielen Helferlein in Gestalt der Massenmedien. Sprache ist einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Pfeiler von Manipulation, Unterdrückung und Kontrolle.
Nein, ich meine jetzt nicht das unsägliche Sprachgendern (obwohl es in diese Kategorie fällt, denn die Mehrheit lehnt Gendern ab), sondern die Corona-Rhetorik.
In nicht einmal eineinhalb Jahren haben sich etliche Begriffe der deutschen Sprache in ihrer Bedeutung radikal geändert. Die Bedeutungsverschiebung ist so massiv und gründlich, dass sie als solche oft gar nicht erkannt wird und ich glaube, dass wir da lange nicht mehr rauskommen (siehe Bild ganz unten) und die Bedeutungswandlung umkehren können.

Vor 2020Heute
positiver LaborbefundInfektion, Fall
GrippesaisonPandemie
gesundsymptomlos krank
experimenteller ImpfstoffPieks
ZwangsimpfungImpfangebot
befristeter AusnahmezustandNeues Normal
StaubschutzmaskeAlltagsmaske
Einsperren, ArbeitsverbotLockdown
KritikerLeugner
Arbeit macht frei!Impfen macht frei!

FFP2-Masken z.B. waren arbeitsrechtlich und überhaupt immer nur als Eigenschutz bei zumeist Feinstaubarbeiten gedacht - nicht mal Chirurgen im OP trugen sie in der Regel. Heute sollen sie vor allem andere schützen (ohne dass sich an den Produktspezifikationen etwas geändert hätte) und Kinder müssen sie in der Schule tragen! Was für ein Alptraum.

Einige andere Begriffe sind komplett neu erfunden worden (zumindest in diesem Kontext) und schon fix in den Alltagssprachgebrauch eingegangen:

Abstandsgebot
Covidiot
Coronaleugner
Plandemie
Mundnasenschutz
Superspreader
Long Covid
Impfluencer
Querdenker
Verweilverbotszone
Inzidenzwert
Reintesten
Impfdrängler
Doppelmutante
Bundesnotbremse

Manche Wörter sind noch nicht im allgemeinen Sprachgebrauch, aber schon in der "Warteschlange" und könnten es schon bald sein:

Mundschutzmoral
Nacktnase
Maskenpickel
Schniefscham
(mir graut vor einer Welt, in der solche Wörter geläufig sind!)

Der Begriff Notbremse im Zusammenhang mit einem derart massiv freiheitseinschränkenden Gesetz wie das kürzlich beschlossene ist einer der manipulativsten überhaupt, auf den selbst Göbbels neidisch gewesen wäre. Einer Demokratie absolut unwürdig. Er suggeriert auf rein irrationaler, bildhafter Ebene eine Not und ein Katastrophenszenario, z.B. eine drohende Zugkatastrophe, Entgleisung,... ohne aber anzugeben, worin die Not besteht, wenn nicht "gebremst" wird bzw. wenn ein fiktiver Wert 110 statt 100 ist. Dass die sog. "Inzidenzwerte", besser Inszenierungswerte nicht objektiv ermittelbar, sondern vom Regime steuerbar sind, und daher Grundrechte auf Knopfdruck ein- und ausgeschaltet werden können, wurde schon an anderer Stelle genügend beschrieben, z.B. hier. Und "Notbremse" signalisiert noch etwas anderes unterschwellig: Dass man sie nicht gerne zieht, sondern die Not bzw. ein Ereignis außerhalb der eigenen Kontrolle es NÖTIG macht, diese Bremse zu betätigen, also nur unter Zwang. Das ist aber mitnichten so, sondern das Coronadiktatur-Regime hat bewusst und ohne Not dieses Gesetz mit diesem manipulierbaren Einschaltknopf eingeführt, um lästigen Widerstand in den Provinzen und Kreisgerichten auszuschalten. Andere Länder sind weit weniger restriktiv, ohne schlechtere Sterblichkeitszahlen aufzuweisen. Ja man weiß nicht einmal genau, welchen Anteil an einer möglichen Übersterblichkeit die Massnahmen selbst zur Folge haben. Und wieviele der Impftoten in Altersheimen tatsächlich an Corona gestorben sind, darüber kann man nur spekulieren.

Coronaleugner ist nicht minder perfide. Es suggeriert, anders als Kritiker, die Leugnung einer unumstößlichen Tatsache, wie bei einem Holocaustleugner. Dadurch wird jede sachliche Auseinandersetzung mit den Thesen des Leugners von vornherein als unnötig erachtet. Außerdem werden Kritiker der diktatorischen Massnahmen auf das gleiche Niveau gestellt wie Holocaustleugner. Nämlich das unterste. Mit so jemanden will man gar nichts zu tun haben, schon gar nicht debattieren. Wie praktisch.

Einen experimentellen Gentech-Impfstoff, dessen Phase 3-Studien noch gar nicht abgeschlossen sind, geschweige denn dass Daten aus Langzeitsicherheitsstudien verfügbar wären, und der alle "Impflinge" de facto zu Studienteilnehmern macht, den als "Pieks" zu banalisieren, das kann auch kein Zufall sein. Das ist derartig bösartig, ja satanisch, dass einem die Worte fehlen. Denn es wäre die Pflicht jedes Entscheidungsträgers, die möglichen Risken und den möglichen Nutzen abzuwägen, und zwar für die gesunde Bevölkerung. Zur Behandlung von Kranken müssen Risken eingegangen werden, das ist klar, aber bei Gesunden? Da sollte ein viel geringeres Risiko in Kauf genommen werden. Wer die UNBEKANNTEN Restrisiken und Langzeitwirkungen dieser Impfstoffe einfach so mit einem Wort wegwischt trotz erster Alarmsignale (Sinusvenenthrombosen) und schon tausender tödlich ausgegangener Verdachtsfälle, handelt völlig unmoralisch. Das ist Propaganda übelster Machart. Übertroffen nur von den Jubelmeldungen, dass die Impfstoffe bald auf unsere Kinder losgelassen werden. Das ist das Abscheulichste, was ich in letzter Zeit lesen musste.

Welchen Begriff des "Coronazäns" findest DU am bescheuertsten oder am meisten manipulativ bzw. welcher ärgert Dich am meisten? Fehlt einer in der Liste?

PS:
Es soll übrigens keiner glauben, mit einer Impfung (2 Dosen) ist alles vorbei! Die Diktatoren haben Blut geleckt, berauscht von ihrer neuen Macht. Es fängt gerade erst an...
image.png

32 Comments