Das Sommerwetter macht mich fertig / von Wasserknäppe bis Ausgrabungen

Wir sind wirklich schon viel gewöhnt in Mitteleuropa wenn es um Erwärmung geht. Aber das es gefühlt jedes Jahr (außer das letzte) immer noch wärmer wird, fühlt sich das doch sehr falsch an.

Eine Klimaanlage will man natürlich nicht anmachen, da das ja gleichzeitig noch klimaschädlich ist. Einen Ventilator läuft allerdings bei mir, obwohl der auch Energie braucht, aber wo sollte man die Linie machen zwischen Komfort und Umweltschutz. Vermutlich ist es gut das es jeder selbst mit sich ausmachen muss.

Trinken ist extrem wichtig sagten alle meine Omas, keine Ahnung ob es ihnen was gebracht hat, sie sind alle tot. Ich trinke gern mal ein kaltes Bier, das tue ich regelmäßig alle 13 Tage, oder so. Das Billig-IPA von Eichbaum war ein echter Gaumen-streichler, sollte man nicht glauben wenn man den Preis unter 1€ sieht.

Vom Wein bin ich seit Monaten abgekommen er spricht mich in der Sommerhitze gar nicht an. Obwohl, es gibt auch den sogenannten "Tinto de verano" aus Spanien. Rotwein mit Zitronenlimonade, ich denke alternativ geht es auch einfach mit Sprudel, das ganze sehr kalt natürlich.
Dann gibt es da noch die Horchata aus Valencia. Leider ist es fast unmöglich das in Deutschland zu bekommen. Manchmal findet man es in spezialisierten Spanien-läden, man braucht aber auch Glück und man muss bereit sein einen übertrieben Preis zu zahlen (beim letzten mal wo ich es gefunden habe war der Liter über 4€.


Quelle Wikipedia Tinto de Verano mit Eis


Quelle Wikimedia Horchata aus Erdmandel mit Fartons

Während man den Tinto de Verano sehr einfach selbst machen kann und dafür ein billiger Rotwein vollkommen ausreicht, kommt man wohl bei der Horchata fast nicht drum herum online zu bestellen.
Auf der anderen Seite ist es auch ein übertriebener Luxus, läuft doch das leckere Wasser bei uns aus dem Hahn.

Im Falle von Zeit die ungenutzt auf meinem Weg liegt bin ich dieses Jahr schon mehrfach bereit gewesen in öffentlich zugänglichen Wasserrückkalte-Lagern einzutauchen. Das war viele Jahre gar nicht mehr mein Ding, auch weil ich kein begeisterter Schwimmer bin. Trotzdem schwimme ich meist oben. Ein Paar Fotos hab ich sogar gemacht, vielleicht schreib ich noch was darüber. Aber bei der Hitze hab nicht mal großen Bock meinen Hive-Blog zu pflegen.

Alternativer Badeort mit Massagebrausen gratis.

Was sonst noch so im @siphon Sommer los ist!

Der Garten macht viel Arbeit, wobei es hauptsächlich ums Wasser geht das nicht vom Himmel fällt, sondern von mir umständlich in der Gegend herum getragen werden muss. Den Schlauch nehme ich nicht schließlich habe ich Regentonnen. Mit dem Schlauch habe ich auch gar keine Geduld da fällt dann immer viel zu wenig Wasser an die richtigen Stellen. Also bleibt nur die gute alte Giesskanne.

Mit meinem Obst und Gemüse bin ich sehr zufrieden, die machen dieses Jahr abgesehen vom Wassermangel kaum Probleme. Naja, der Sellerie hat seine Kooperation verweigert aber sonst alles gut. Sogar die Kartoffelkäfer konnte ich mit simplem absammeln in Schach halten ohne das grosse Teile der Pflanze Opfer wurden.

Nachbarschaftszwist fällt zugunsten von @siphon aus!

Ein freundlicher Zwist, keiner hat über die Stränge geschlagen. Ein Jahrzehntealtes Tauziehen um einen vergrabenen Stein und dem Wissen um den genauen Standort der Grenze.


Der Jahrzehnte verschollene Grenzstein nach seiner Ausgrabung.

Als ich ein Kind war hat mein Opa gesagt das es da ein Problem gibt, an der Stelle an dem unser Holzschuppen steht ist die Grenze womöglich innerhalb der Bebauung. Diesen Glauben haben auch unsere Nachbarn ihren Nachfahren mitgegeben.

Die Nachfahren dieses Nachbarn wollten es nun genau wissen.

Also wurde ein Vermesser vor gut 2 Jahren von ihnen bestellt um das Grundstück zu vermessen. Nachdem sie die Ergebnisse erhalten haben flatterte bei uns das Angebot eines Tausches ein. Wir sollten einen Teil unseres Grundstücks an sie abtreten für einen Teil ihres Grundstücks, hauptsächlich um 2 lange schmale Grundstücke zu einigermaßen quadratischen und praktischeren Grundstücken zu formen. Genaue Daten zur Grenze haben sie erst mal nicht angefügt.

Das Angebot sah so aus: Wir sollten nichts bezahlen, aber 60 qm nutzbare Fläche mehr an sie abgeben plus ca. 100 qm Hang nicht nutzbare Fläche. Begründung sie haben das Vermessen bezahlt und werden das setzten der neuen Grundsteine bezahlen, außerdem steht unser Schuppen seit Ewigkeiten auf ihrem Grundstück. Die Ausführung wurde beendet mit dem Hinweis das das Angebot nicht verhandelbar ist.
Die Entscheidung war nicht schwer, ich habe spontan abgelehnt.

2 Jahre später kommt der Geometer!

Kürzlich wurden wir benachrichtigt das jemand kommen würde um die Grenzpunkte zu setzen. Ich hatte weder ein gutes noch ein schlechtes Gefühl dabei, hauptsächlich war ich neugierig wo nun die Grenze ist.
Und siehe da, der gute alte Grenzstein ist noch immer an der richtigen Stelle, hinter der Sandsteinmauer unter einem Haufen Dreck, 40 cm ausserhalb unseres Schuppens.

Das bringt mich wieder auf meinen Opa und der Opa meiner Nachbarn, sie haben wohl beide nicht gewusst wo dieser Stein letztendlich verbuddelt war. Das ganze lässt mich wundern wie alt eigentlich dieser Schuppen ist von dem ich geglaubt habe das ihn mein Opa gebaut hat?

So, das wars erst mal im Großen und ganzen, außer mit dem Wetter bin ich mit dem Sommer 2022 ganz zufrieden. Ich hoffe nun das der Herbst bald Einzug hält und ich ohne schlechtes Gewissen wieder Eintöpfe und Linsen und Spätzle kochen kann.

Alle Fotos sind von mir gemacht außer wenn es durch Quellangaben anderweitig markiert ist.

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
33 Comments