freedomprepper - Introduction (EN/GER)

Deutsche Version weiter unten

Introduction - freedomprepper (EN/GER)

Hello Hiveians,

after a week of lurking, browsing, reading, learning and commenting, I wanted to finally make an #introduceyourself post.
My username freedomprepper says it all regarding my Hive presence, I guess.


2021.06.25_jure_geb_grillen_05.jpg
I am the "expert", who holds the camera like a pro with an extended arm :o).


Topics and further interessts

Core issues will be prepping, self-sufficiency and homesteading, but gardening, exercising, walking/hiking, urban exploring and photography are included in this broader definition of "nature and life", which I want to tackle on and for the platform.

I've got a tiny garden plot for a couple of years now and I convert it into a self-sufficient garden step by step.
One of my biggest dreams is a big plot of land with a forrest part, meadows, a cottage garden with many gardenbeds, some farm animals and fruit trees, but I'm far off from that.
But living life is dreaming, right?

2021.07.25_selbstgemachte_marmelade_0.jpg
homemade jam from blueberries, currants, raspberries and jostaberries. - A tiny step to self-sufficiency


2021.07.26_folientunnel.jpg
There are currently six tomato plants, three bell pepper plants and two bush tomato plants in the polytunnel. The bush tomatoes are not entirely in the picture.


Residence and Age

I'm a native German, more precise a man from Lower-Saxony. That is one of the northern states of Germany. Touristically important are the North Sea Coast and one of the most famous Central German Uplands, The Harz Mountains, with the "Brocken" as the most famous of them. He is called the "Blocksberg" or "Witch Mountain" due to the history of this region.

I am now approaching my fifth decade on this earth. Hard to think about, to be honest.


Why prepping?

Coming back to the purpose of this blog.
I am a "devout" prepper since I was a kid. I visited my grandmother and her sister (my great aunt) a lot and for extended periods of time, when I was little.
Both of them had large cellars and big pantries.
When you are a kid and you look up to countless shelves of delicious food and sweets, you are impressed.

The two ladies were the richest people on earth in my book, for I was aloud to grab anything I wanted at any time and there was always more, when I looked into it again. Oftentimes, I just grabbed sweets, but there were also lots of things, I didn't ever see in a supermarket or anywhere else.
Countless jars with canned vegetables and fruits. Potatoes in wooden boxes, canned meat and so much more.

My grandma's freezer was filled with frozen meat of all kinds and ice as well as pizza for little old me :o).
At that time, I had no idea, why the older generation would "hoard" such amounts of food, but now I understand.

My parents and the siblings of my mother's didn't care two figs about this (now I know it's called prepping after decades of simply buying a bit more then I needed and stocking up on food and other essentials) as well as the vast majority of the German population.

When I had to guess, I woud say, the West as a whole is completely unprepared, when disaster hits, disregarding the scale.

Western people don't think about the possibility of widespread hunger anymore as it was common in the generations prior to us. The boomer generation in particular only knew economical and societal advancement after The Second World War. In my opinion, they are the most underprepared generation of them all, but our generation is not far behind in that department.

It is a grave mistake to disregard possible disaster scenarios as well as black swan events and discount those who warn us as fearmongers. (Cassandra anyone?) Such societies are very prone to instability, when disaster hits and could deal with consecutive symptoms, they otherwise didn't have to deal with.

In the US, prepping is more widely known and accepted (probably due to the more agrarian lifestyle in most of the states outside of the metropolitan hubs and actual yearly disasters like hurricanes and tornadoes), but the mainstream will be as unprepared as here in Europe.
Prepper channels on YouTube are pretty big too, albeit only in America. Germany is a wasteland in that regard.

I hope to bring a bit of educational but enjoyable prepping content to Hive. I plan to publish most of my articles bilingually (in English and in German), whereby I have to keep an eye on practicability.

I would love to only be the first of many to write about prepping and self-sufficiency, so that Hive can grow to an informational hub on that topic as well as others and hopefully in different languages.

See you soon.

freedomprepper



Vorstellung - freedomprepper (EN/GER)

Hallo liebe Hiveianer,

ich wollte mich nach einer Woche des Herumstöberns, Einlesens und Kommentierens nun endlich vorstellen.
Mein Benutzerrname freedomprepper wird hier bei Hive, bzw. auf dem Frontend ecency Programm sein.


2021.06.25_jure_geb_grillen_05.jpg
Ich bin der Fotoprofi, der die Kamera stilecht mit ausgestrecktem Arm hält :o).


Themen des Blogs und weitere Interessen

Ich möchte die Themen Prepping, Selbstversorgung, Homesteading, aber auch alle weiteren Themen der Natur (Gartenarbeiten, Ausdauersportarten, Wandern, Urban Exploring und fotografieren) aufgreifen und informativ beschreiben.

Meinen kleinen Garten habe ich seit einigen Jahren und baue ihn Schritt für Schritt zu einem Selbstversorgergarten um. Mein größter Traum ist es, mich irgendwann zumindest potenziell selbst versorgen zu können. Aber davon bin ich noch weit entfernt.
Dafür bräuchte ich ein kleines Grundstück irgendwo auf dem Land, eine kleine Tierzucht und noch einiges mehr. Aber wozu ist das Leben da, wenn nicht zum Träumen?


2021.07.25_selbstgemachte_marmelade_0.jpg
Selbstgemachte Marmelade aus Blaubeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Jostabeeren


2021.07.26_folientunnel.jpg
Im Folientunnel stehen 6 Tomatenpflanzen, drei Paprikapflanzen und 2 Buschtomaten, die man auf dem Foto nur Ansatzweise vorne im Bild erkennen kann.

Die Applikation „actifit“ hat es mir bereits angetan und ich versuche die Report Cards täglich abzuschicken, hoffentlich regelmäßig garniert mit Fotos und einer ansprechenden Geschichte des Tages, denn allein die Report Card „liest“ wohl niemand gerne.


Wohnort/Alter

Beheimatet bin ich in Deutschland, genauer in Niedersachsen (Eines der nördlichen Bundesländer mit der schönen Nordseeküste, sowie dem Harz als Touristen-Hotspots für die Nicht-Deutschen unter euch)
Ich gehe nun in das 5. Lebensjahrzehnt und versuche nicht allzu oft darüber nachzudenken.


Warum Prepping?

Um auf meine Präsenz hier auf Hive zurückzukommen.
Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der Krisenvorsorge, im Englischen auch Prepping genannt (zu deutsch: vorbereiten).

Wie bin ich zu diesem obskuren Thema gekommen? Ich war als Kind oft bei meiner Großmutter und ihrer Schwester, meiner Großtante. Beide hatten einen großen Keller und jeweils einen gut ausgestatteten Lebensmittelraum, der mich immer beeindruckte.
Die beiden Damen waren aus meiner kindlichen Perspektive die reichsten Menschen der Welt. Ich durfte mir immer alles aus der Speisekammer holen (ich gebs zu, oft waren es einfach nur Süßigkeiten). und da waren Sachen dabei, die ich so nie im Supermarkt gesehen habe.

Unzählige eingemachte Gläser mit Obst und Gemüse zierten die brechendvollen Regalböden.
Die Gefriertruhe meiner Oma war bis oben hin voll mit allen Arten von Fleisch. Für mich hatte meine Oma immer Eis, ein oder zwei Pizzen und diverse andere Leckereien parat.

Meine Eltern und die Geschwister meiner Mutter hatten mit dieser ausgedienten Art der Vorratshaltung nicht mehr viel am Hut, so wie leider die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung.
Ich kann natürlich nicht für den Rest der Welt sprechen, aber der Westen ist heutzutage so unvorbereitet auf große und kleine Katastrophen.

Die Menschen glauben nicht mehr, dass es zu Hunger kommen kann, wie noch unsere Großelterngeneration. Und meiner Meinung nach ist das einer der Kardinalfehler, die unsere Gesellschaft instabil und anfällig für Folgekatastrophen nach den "schwarzer Schwan" Ereignissen macht.

In den USA ist das Thema zwar in breiteren Gesellschaftsschichten im Bewusstsein, der Mainstream ist jedoch genauso unvorbereitet, wie derjenige in Europa.
Die Prepperszene in Amerika ist groß, auch die Präsenz auf YouTube kann sich sehen lassen. In Deutschland gleicht dass Thema einer Wüstenlandschaft.

Ich hoffe, mit meinem kleinen Kanal, das Thema Prepping nicht nur nach Deutschland zu bringen (ich werde die meisten Artikel wohl bilingual verfassen), sondern auch informative Artikel für die gesamte Hive-Community.
Das Thema kann meiner Meinung nach nicht detailliert genug beleuchtet werden.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ich nur der erste von vielen bin, der sich auf Hive mit der Krisenvorsorge beschäftigt und man sich dahingehend austauschen kann.

Wir lesen uns.

freedomprepper

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
21 Comments