Brocken 16- 2020

95021810-000F-4E55-BA47-D40CC3D8EFA3.jpeg

Brocken 16- 2020

Herzlich Willkommen, meine sehr geehrten Damen und Herren, zum Sonntagsbrockenwetterbericht vom 22.Novemberˋ 20. Wie immer, exklusiv von mir persönlich mit den Radel erfahren und überprüft.

Nun kann man sagen, das kann man auch billiger haben. Sag ich ja, aber 1.) nichts ist genauer als wenn man es selbst überprüft und 2.) persönliche Kondition ist unbezahlbar. Wenn ich hier bekanntgebe, es war kalt, dann fühle ich es auch 7 Stunden danach immernoch in meinem großen Zeh.

DAC139AB-8706-4D36-AA47-861DC80E2C54.jpeg

Nach einer recht stürmischen Nacht ging heute Morgen kurz vor 8:00 Uhr los. Hier unten war das Wetter noch ganz OK, bedeckt - windig - ganz- ganz leichter Nieselregen.
Der Nieselregen steigerte sich mit zunehmender Höhe immer mehr.

B87AD873-E5CA-44AE-BD26-AEA4CA7E4D8C.jpeg

364C5A22-124E-490F-B956-256697587799.jpeg

Ganz kurz sah es so aus, als ob die Wolkendecke aufreißt und die Sonne herauskommen würde, tat sie aber nicht. Und immer kälter wurde es mit zunehmender Höhe. So 1- 2 Kilometer vor dem Abzweig zur Brockenstraße waren die ersten Schneestellen sichtbar- dies erklärte auch die inzwischen kalten Füße.

C1F6B868-6C85-42ED-987A-37C372403060.jpeg

Insgesamt kann man sagen, schlecht vorbereitet- sehr schlecht.

Spikereifen nicht aufgezogen, Sommerschuh -nicht wasserdicht- angehabt und nur einen Pullover dabei.

Trotzdem ging es gut hinauf. Kurz vor Ende machten mir die kalten Füße zu schaffen, ich musste das Fahrrad schiebend bergauf joggen, um die Füßen zu erwärmen. Das ganze auch um nicht mit kalten Füßen oben anzukommen und so hinab fahren zu müssen.

Scheinbar kannte jeder, außer mir, den aktuellen Wetterbericht. Ich war nämlich bis fast zum Gipfel allein unterwegs. Erst kurz vor dem Ziel waren die ersten Leute zu sehen.

C137EC25-581F-495D-B740-5C19C5780AD2.jpeg

FB896520-53BF-4E6B-B0AE-A486C5635CA8.jpeg

Oben angekommen, Füße halbkalt, schnell in den Wollpulli geschlüpft und vorsichtig hinuntergefahren. An der ersten Hütte noch schneller den Kaffee runtergekippt und vorsichtig weiter.
Die Füße und Hände wurden sehr schnell sehr kalt- trotz dicker Handschuhe. Hierdurch musste ich insgesamt 3 Pausen einlegen. Die letzte etwas länger. Die Hände mussten erst einmal richtig aufgewärmt werden.

2137017D-352A-4D4F-9919-C362513C39EA.jpeg

Nachdem die Hände wieder warm waren, ging es weiter. Zuhause stellte ich hinterher fest: 10°C - gar nicht so kalt. Leicht unterkühlt und bergab fahren und wird man alles nur nicht warm. Das sinnvollste was mit einfiel, war ordentlich in die Pedalen zu treten.

Fazit, ich benötige Winter- Fahrradschuhe und bessere Handschuhe- beides schön geräumig und nicht zu eng. Ich möchte es ja versuchen diesen Winter durchziehen ...

1346D86D-D1B6-4A09-B0FB-DB58D3DC0F60.jpeg

5 Comments