Mögliche Komplikationen bei einer binationalen Ehe

Versi Bahasa Indonesia bisa dibaca disini!


Hallo liebe Steemians, heute ist mal was anderes von mir.

Vor kurzem habe ich wieder eine E-Mail bekommen, in der Jemand um meine Hilfe bezüglich Probleme in ihrer interkulturellen Beziehung gebeten hat.
Und warum?
Also folgendes… Bis vor ca. 3,5 Jahren habe ich eine Online-Organisation von binationalen Familien (Indonesiern mit Ausländern) betreut.
Dabei habe ich viele Erfahrung über Probleme innerhalb einer internationalen Ehen gesammelt. Auf der Seite der Gruppe habe ich relativ viel wichtige Papierkram aus verschiedenen Ländern und Fällen (so wohl bürokratisch als auch kulturell) zusammengefasst und dokumentiert.
Deshalb versuchen manchmal neue Mitglieder mich zu kontaktieren, selbst wenn ich eigentlich die Gruppe nicht mehr betreut habe.
Ich würde hier aber nicht ins Detail über ein bestimmtes Problem erklären, sondern eher ein paar wichtige Punkte nennen, die von binationalen Paaren beachtet werden sollten (besonders zwischen Indonesiern und nicht indonesische Staatsbürgern und in einigen Fällen sollten sie sogar vor der Eheschließung schon machen).

In Indonesien denken viele Leute, dass Ausländer zu heiraten (besonders wenn man ins Ausland gebracht wird), nur Glück und Reichtum bedeutet.
Sie sehen ja meistens nur die glamouröse „Expatriat“ in Jakarta oder die Urlauber in Bali.
Deshalb gibt es sicher nicht wenig indonesische Frauen, die einen Ausländer mit irreführende Hoffnungen heirateten.

Umgekehrt auch nicht wenig Europäer, US-Amerikaner, Australier usw =>>
Leute aus den „reichen“ Industrieländer behaupten: asiatische Frauen heiraten ihren Mitbürgern, nur um das Geld und ein Wohnrecht in ihrem „tollen“ Land zu bekommen.
Als wären wir Asiatinnen alle ungebildet und arm.
Ich komme tatsächlich aus einem Dorf und meine Familie ist arm.
Aber fast alle Freundinnen von mir hier in DE sind hochgebildet und hatte früher gute Kariere.
Ihre Kompetenzen sind oft hier vergeudet, weil sie ihre Familie als Priorität sehen (abgesehen von der möglichen Diskriminierung oder wenige Chancen, da sie hier im Dorf oder einer kleinen Stadt wohnen).

Well, liebe Freunde… es ist nicht nur so süß wie Honig und so schön wie Blumen.
Jedes binationale Paar haben schon viel durch gemacht. Tränen und Alpträume hatten wir alle gehabt.
Egal ob arm oder reich, haben wir etwas wichtiges in unserem Leben für den Partner geopfert.
Abgesehen von Karieren und unsere Lieblingsobjekten oder sozialen Umfeld, am bittersten ist die Tatsache… dass man nicht sofort in die Heimat fliegt, um sich von dem Liebesperson in der Familie zu verabschieden.
Ich konnte nicht nach Hause gehen, als meine liebe Oma gestorben war. Ich war ihre erste Enkelin, ihre Prinzessin.
Meine Freundinnen aus Dänemark und Stuttgart haben vor Kurzem ihren Papa verloren ohne zuvor sich von ihm verabschieden zu können.
Solche Fälle sind keine Ausnahme.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich auf anderen indonesischen Bekannten hier manchmal eifersüchtig war, weil ihre Mutter dabei war, als sie ihre Kinder zur Welt gebracht haben.
Ich war total alleine mit meinem neu geborenen Baby, und noch dazu hatte ich einen Kaiserschnitt.
Meine Mutter konnte nicht kommen.
Manche könnten sich vielleicht nicht vorstellen, wie wichtig die Bedeutung einer Familie bei den Asiaten ist.

Wegen solcher irreführenden Behauptungen aus beiden Richtungen möchte ich ab jetzt wieder über relevanten Themen im Umfeld einer binationalen Familien schreiben.

Zum Beispiel heute werde ich ein paar wichtige Punkte bezüglich der gesetzlichen Komplikation bzw. komplexe Bürokratie, vor Allem wenn man sich überlegt, einen Mann/eine Frau aus einem anderen Land zu heiraten.

Hier sind sie:

1. Indonesische Staatsbürger mit einem ausländischen Ehemann/-Frau, dürfen kein Grundeigentum (freehold property) in Indonesien ohne einen abgeschlossenen Ehevertrag mit Gütertrennung erwerben.

Ob ein Ehevertrag für das Paar tatsächlich sinnvoll ist, müssen sie gut überlegen und eventuell von einem Fachmann genug beraten lassen.
Viele Paaren wissen gar nicht oder oft wissen nur wenig davon und schlossen einen Ehevertrag ab, ohne sich gut genug zu informieren.
Am Ende bereuen die Frauen, als sie von ihrem Mann allein im fremden Land mit Nichts verlassen wurden.

=>> gilt ein abgeschlossener Ehevertrag im Ausland auch automatisch in Indonesien?
Wie sieht es umgekehrt aus?
Jeder im Ausland abgeschlossene Ehe, müssen bei der indonesischen Botschaft so schnell wie möglich registriert werden und danach beim indonesischen Standesamt in Indonesien auch nochmal registriert werden… selbst wenn sie noch nicht in Indonesien niederlassen.
Wenn es nicht gemacht ist, gibt es natürlich Konsequenzen (z.B. Probleme bei der Beantragung eines Aufenthaltsgenehmigung, wenn sie irgendwann nach Indonesien umziehen möchten, usw.).
Umgekehrt ist es nicht immer der Fall (zumindest nicht, wenn man noch keine Leistung von der Regierungsbehörden des Partners braucht), deshalb muss man sich darüber informieren.

2. Nachname: wichtig oder Geschmackssache, willkürlich oder pflichtig?

(Darüber habe ich persönlich eine wahnsinnige Geschichte erlebt, vielleicht erzähle ich auch irgendwann darüber).
Warum ist es überhaupt ein Problem? Weil... das indonesische Recht keinen Nachname erkennt.
Auch wenn einige Volksgruppe in Indonesien Nachnamen-Tradition haben, gilt dieser einfach als Eigenname der Person. Das heißt, bei jeder Änderung muss man unbedingt ein Gerichtsprozess durchgehen und ein Nachweis für die Namensänderung vom Richter ausstellen lassen.

3. Affidavit oder zwei Reisepässe?





Wobei nicht jedes Land erlaubt die doppelte Staatsangehörigkeit für Kinder aus internationalen Ehen.
In Indonesischem Recht ist übrigens die Staatsangehörigkeit des Vaters immer vorrangig angesehen.

4. ...wenn die Ehe scheitert:

=>> Rufnummer und Adresse der Nothilfe im Falle einer häuslichen Gewalt soll man wissen.

Es gibt schon genug Opfer, selbst nur innerhalb der Gruppe, die ich damals betreut hatte.
Es gibt aber noch viel mehr binationale Paaren, die keine Mitglied von uns sind, sodass wir ihre Lage nicht ahnen können. Die Gruppe hat inzwischen schon 13.622 Mitglieder.

=>> Wo muss man sich scheiden lassen (jurisdiction/ rechtliche Zuständigkeit?)

Hier kann eine Auswahl der Scheidungsort sehr wichtig sein:
*** ...weil die Regelung vom sogenannten „No Fault Divorce“ in jedem Land anders ist. In DE, gilt eine Ehe als zerrüttet erst nach 3 Jahren Trennung, oder nach einem Jahr wenn beide mit der Scheidung einverstanden ist. Andere Staaten haben nicht immer solche Zeitsgrenze.
*** Das Sorgerecht im Falle einer Trennung bzw. Scheidung

Viele Indonesier sind nicht im Klaren, dass im Saudi Arabien beispielsweise die Mutter nur das Sorgerecht besitzen darf, bis die Kinder ihren 7. Geburtstags erreichen, danach hat der Vater immer ein Sorgerecht für Töchter während die Junge dürfen noch wählen.
Aber eine ausländische Frauen würden oft einfach abgeschoben oder manchmal sogar verboten, ihren Kinder ohne Genehmigung des Vaters zu treffen.
Viele Indonesierinnen wissen auch nicht, dass sie automatisch den iranischen Staatsbürger besitzen, wenn sie einen Iraner heiraten.
Usw…

Wenn die Trennung der Ausländerbehörde bereits bekannt geworden ist, so wird die 3-jährige Mindestehebestandszeit so gerechnet (relevant für einen Antrag auf Niederlassungserlaubnis oder deutsche Staatsangehörigkeit), dass sie nach der Versöhnung von neuem zu laufen beginnt.

5. ...wenn der Partner gestorben ist:


=>> Hier wäre ein Erbvertrag bzw. Testament wirklich sinnvoll
Ein Erbschein kostet viel und kann sehr ewig dauern, sodass es für die Hinterbliebene sehr ungünstig sein könnte.
Vor Allem, wenn sie keine Arbeit haben bzw. keine eigene finanzielle Reserve unter ihren Namen besitzen, und noch dazu gibt es Stiefkinder als andere Erben.
Wir hatten schon mal eine Spendenaktion organisiert, da eine Freundin nicht mal genug Geld hatten, um ihre Kinder zu versorgen als ihr Mann damals plötzlich gestorben ist.
Der verstorbene Ehemann hatte sie sehr verwöhnt.
Sie bekam was sie brauchte/wollte und musste sich keine Sorgen machen, wie alles geregelt worden ist.
Alle Vermögen durfte sie nicht berühren, bis das Erbschein ausgestellt worden ist.
Nur so ist es klar, wem das Vermögen zusteht und wie viel.

Also… wenn man kein Testament machen möchte, da es höchstens nur gemeinsame Kinder als andere Erben geben… soll man wenigstens eigene Reserve bilden um finanzielle Probleme nach dem Todesfall des Ehemannes bis zur Erstellung des Erbschein zu vermeiden.
Oder keine schlechte Idee wäre, dem Partner eine Generalvollmacht zu geben oder beide sollten die Online-Zugangsdaten zu allen Konten speichern, damit man im Notfall sofort das Geld auf eigene Konto schieben kann.
Wenn man wirklich eine gute Beziehung mit seinem Partner hat, muss es doch genug Vertrauen für dies geben, oder?

Leider muss ich sagen, gibt es sehr selten Indonesische Frauen, die eine eigene Konto besitzen (besonders wenn sie nicht draußen arbeiten).
Bitte nicht falsch verstehen, sie sind nicht immer ungebildete Frauen.
Einige haben sogar mehrere Diploms als ich und hatten damals erfolgreiche Kariere in Indonesien ^_^.
Es gibt halt noch viele Indonesier, die noch an unserem typischen Spruch festhalten, und zwar sinngemäß übersetzt: “Man sollte nicht immer über schlechte Dinge über die Zukunft reden/denken bzw. prognostizieren, denn solche Gedanken….besonders wenn man sie noch äußern, könnte wie ein Gebet wirken…
also...es kann tatsächlich erfüllt werden.“
Aus diesem Grund, haben manche kein „Rettungsboot“ vorbereitet.

Ok… das ist alles für heute.
Das sind nur wenige potenzielle Komplikationen, die am meistens vorkommen.
Es gibt sicher noch weitere wichtige Themen, die ich noch nicht erwähnt haben.
Falls euch etwas einfällt, schreib einfach als Kommentar, vielleicht werde ich im nächsten Artikel darauf eingehen.
Bis Dann!

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
18 Comments